Hanfsamen für Ihre Gesundheit

1. Die Inhaltsstoffe

Hanfsamen sind sehr gesund und gelten als Superfood, denn sie enthalten

  • alle neun der essenziellen Aminosäuren – also die Aminosäuren, die der menschliche Körper benötigt, aber nicht selbst herstellen kann.
  • Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren unterstützen zelluläre Prozesse
  • mehrfach ungesättigte Fettsäuren.
  • Vitamin E, Spurenelemente, Eisen
  • Eiweisse, z.B das globuläre Pflanzeneiwess, das aus den pflanzlichen Eiweissen Edestin und Albumin besteht.

1.1 Eiweisse

Hanfsamen enthalten Proteine in Form von Aminosäuren. Die essenziellen Aminosäuren kann der Körper nicht selbst herstellen, sondern muss sie mittels Nahrungszufuhr zu sich nehmen. Hanfsamen sind eines der wenigen Lebensmittel, in welchem alle die für uns wichtigen Aminosäuren enthalten sind. Allein mit Hanfsamen kann man den Tagesbedarf decken.

Die Proteine der Hanfsamen bestehen aus den Bausteinen Albumin und Edestin. Diese Proteine sind den menschlichen sehr ähnlich und können daher gut aufgenommen und verwertet werden. Edestin ähnelt dem menschlichen Blutplasma, das bei der Produktion von Antikörpern gegen schädliche Keime hilft. Albumin reduziert freie Radikale und ist somit ein wichtiger Schutz für die Körperzellen. Die Proteine kommen einem besonders zugute, wenn der Körper geschwächt ist, da er sie schnell zu Immunglobulinen umwandeln kann, welche die Abwehrmechanismen stärken. Hanfsamen unterstützen damit aktiv das Immunsystem.

Ausserdem enthalten Hanfsamen die Aminosäuren Methionin und Cystein, die zur Entgiftung des Körpers beitragen und damit zusätzlich schützen.

1.2 Gesunde Fette

Es kommt nicht nur auf die Art des Fettes an, das der Körper zu sich nimmt, sondern auch auf dessen optimales Verhältnis zueinander. Im Idealfall beträgt dieses 4:1 (Omega 6 zu Omega 3). Mit einer unausgewogenen Ernährung erreicht man jedoch häufig Werte von 20:1 oder sogar höher. Hanfsamen weisen ein optimales Omega 6 zu Omega 3 Verhältnis auf und können sogar helfen, den Cholesterinspiegel zu senken.

Cholesterin kann Bluthochdruck verursachen, was begünstigt, an Arteriosklerose zu erkranken. Arteriosklerose, also eine Verkalkung und damit Verengung der Arterien, kann zu Herzinfarkten, Schlaganfällen und Embolien führen. Hanfsamen können also mit Hilfe von Omega 3 und Omega 6 Arteriosklerose vorbeugen.

1.3 Antioxidantien

Freie Radikale führen zum Alterungsprozess und beschleunigen diesen, indem sie die Zellen aktiv angreifen. Dies führt zu Veränderungen in der Zellstruktur, die sich im schlimmsten Fall sogar zu Krebs entwickeln kann.

Antioxidanten verbinden sich mit freien Radikalen, die aufgrund einer unvollständigen, chemischen Struktur stets auf der Suche nach einem Elektron sind, um sich zu vervollständigen. Da Antioxidantien dieses Elektron einfacher abgeben als Körperzellen, haben sie so die Möglichkeit, die für den Körper gefährlichen, freien Radikale zu neutralisieren. Antioxidanten reduzieren die Gefahr von Krebs und anderen, zellbedingten Krankheiten und bremsen den Alterungsprozess ab.

1.4 Gamma-Linolsäuren

Die Gamma-Linolsäuren haben unter anderem eine positive Wirkung auf entzündliche Prozesse. Sie vermindern daher das Risiko für beispielsweise rheumatoide Arthritis oder Neurodermitis. Auch die Gefahr für eine diabetische Nephropathie, eine belastende Bindegewebsvermehrung an den Nieren, wird durch Gamma-Linolsäuren reduziert. In Hanfsamen, genauer, dem Hanfsamenöl, das aus den gepressten Samen gewonnen wird, kommt die Gamma-Linolsäure in signifikanter Menge vor.

2. Wirkung von Hanfsamen

Hanfsamen wirken aufgrund ihres hohen Vitamin-B2 Gehalt auch ohne THC Stress reduzierend. Vitamin B2 wird unter anderem für das Anti-Stresshormon Cortisol benötigt, das seinen Gegenspieler, das Adrenalin, neutralisiert und somit Stress abbaut. Cortisol reguliert außerdem Blutdruck und Blutzuckerspiegel und wirkt entzündungshemmend. Um genügend Cortisol produzieren zu können, muss der Körper ausreichend VItamin-B2 zur Verfügung haben.

Bisher galten vor allem tierische Eiweißquellen, hauptsächlich Fleisch, als einzige nennenswerte und hohe Vitamin B2 Lieferanten. Mittlerweile weiß man, dass Hanfsamen so gesund sind, dass sie in Bezug auf ihren Vitamin B2-Haushalt fast nur noch von tierischer Leber übertroffen werden. Das macht Hanfsamen auch für Vegetarier und Veganer zu einer optimalen Eiweißquelle.

Ein weiterer positiver Effekt von B2 macht sich beispielsweise in einer verbesserten Haut bemerkbar. Die Haut wirkt gesünder und strapazierfähiger. Sogar Neurodermitis kann eingedämmt werden.

gesunde haut cbd hanfkosmetik hanfsamen pubertät grown for you

2.1 Ideal für Sportler

Die Fette, die in Hanfsamen enthalten sind, stimulieren die Zellen und damit auch die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Am Morgen genossen geben sie dem Körper daher einen Boost für das Training. Und auch währenddessen tun die  Hanfsamen wertvolle Dienste. Da sie den Testosteronspiegel im Körper steigern, bringen sie die Muskeln zu einem schnelleren Wachstum. Ergebnisse sind also mit Hanfsamen schneller und deutlicher spürbar. Ist das Training dann absolviert, kann es sein, dass man sich weitaus weniger ermüdet fühlt, als dies ohne Hanfsamen der Fall wäre. Der Grund: Hanfsamen sind nicht nur gesund und spenden viel Energie, sie optimieren auch den Stoffwechsel. Infolgedessen ist man weniger müde und erschöpft. Dennoch bleibt ein Training natürlich eine hohe, körperliche Leistung und in der Regel ist der Körper hiernach übersäuert. Auch hier schaffen Hanfsamen Abhilfe. Die vielen Mineralien und das Vitamin E in Hanfsamentragen dazu bei, dass Muskeln schneller regenerieren. Die kleinen Risse, die während des Trainings natürlicherweise entstehen, werden durch den Körper repariert, der durch Hanfsamen gestärkt ist. Es kommt zu einem weiteren Muskelwachstum.

sport sporternährung hanfsamen cannabis gesund vital fit grown for you

Übrigens: Da Hanfsamen, ähnlich wie Chiasamen, sehr sättigend wirken, sind sie in Kombination mit Sport auch ideal für eine Diät geeignet.

2.2 PMS (Prämenstruelles Syndrom)

Mit dem prämenstruellen Syndrom beschäftigt sich auch zunehmend die Medizin. Zu den Symptomen des gefürchteten Vorboten der Monatsblutung gehören unter anderem:

  • Schmerzen
  • Weinerlichkeit bis hin zu depressiven Verstimmungen
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Krämpfe im Unterbauch
  • Durchfall
  • Übelkeit bis hin zum Erbrechen
  • Migräne
  • Schmerzen an den Geschlechtsorganen und in deren Bereich
  • Antriebslosigkeit
  • Veränderung des Appetits (Heisshungerattacken oder Appetitlosigkeit)

Man vermutet hinter den Gründen von PMS vor allem einen Nährstoffmangel. Dabei konnte beobachtet werden, dass der Konsum von Hanfsamen das Auftreten von PMS reduziert oder sogar verhindert. Da Hanfsamen besonders reich an Nährstoffen ist, macht es das Entstehen eines Nährstoffmangels quasi unmöglich.

3. Dosierung

Es ist ratsam, mit der Dosierung dieses Superfoods langsam zu beginnen. Die gesunden Hanfsamen sind sehr ballaststoffreich und haben bei zu reichhaltigem Genuss daher eine im wahrsten Sinne des Wortes durchschlagende Wirkung, die zu Durchfall führen kann, wenn der Darm ballaststoffreiche Nahrung nicht gewohnt ist. Zudem quellen sie, ähnlich wie Chia Samen, im Magen auf und füllen diesen. Das macht sie zwar ideal, um auch damit abzunehmen, jedoch bedeutet das auch, dass auf eine ausreichende Wasserzufuhr geachtet werden muss.

Am Besten beginnt man mit etwa einem Esslöffel pro Tag. Hanfsamen sind geschält und ungeschält erhältlich. Die Schale verleiht ihnen dabei nicht nur einen angenehmen, nussigen Geschmack, ähnlich dem von Sesam, sondern enthält auch noch den wichtigen Pflanzenwirkstoff Chlorophyll. Dieser unterstützt den Körper beispielsweise bei der Entgiftung und bei der Produktion neuer roter Blutkörperchen. Geschälte Hanfsamen sind ebenfalls gesund, jedoch vermissen sie die wertvollen Bestandteile der Schale. Dafür schmecken sie aber weniger bitter. Egal ob mit oder ohne Schale: Die Dosierung bleibt die gleiche und reicht je nach Bedarf von 1-5 Esslöffeln pro Tag. Eine Dosierung von 3-5 Esslöffel gilt für einen gesunden Erwachsenen als ideal.

4. Nebenwirkungen

Die einzige Nebenwirkung, die hier bei übermäßigem Genuss auftreten kann, ist eine abführende Wirkung. In diesem Punkt sind sie nicht anders als andere, stark ballaststoffhaltige Lebensmittel. In einer gesunden Dosierung, also bis zu fünf Esslöffel täglich, sind Hanfsamen gesund und können bedenkenlos von jedem genossen werden. Weitere Nebenwirkungen sind bei Hanfsamen nicht bekannt.

 

Quelle: https://foodforfitness.de/hanfsamen-gesund/ 

#hanfsamen #cannabis #superfood #gesundeernährung #sport #frühstück #ballaststoffe #bio #vital #schlank #grownforyou 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen und haben Sie weitere Anregungen?
Teilen Sie Ihre Meinung mit uns!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die oben stehenden Beiträge dienen einer neutralen Erfahrungs-berichterstattung, die bereits mit Hanf gemacht wurde. Wir übernehmen keine Haftung für den Inhalt dieser Texte und Videos.